TSG Hoffenheim: Alfred Finnbogason vom FC Augsburg und Leonardo Bittencourt vom 1. FC Köln auf dem Zettel

TSG Hoffenheim

Die TSG Hoffenheim wird in diesem Sommer einen kleinen Umbruch in die Wege leiten müssen, da sich Serge Gnabry zum FC Bayern München und Mark Uth zum FC Schalke 04 verabschieden. Im Gegenzug sollen die Kraichgauer Alfred Finnbogason vom FC Augsburg und Leonardo Bittencourt vom 1. FC Köln auf dem Wunschzettel haben.

Die TSG Hoffenheim setzt im Saisonendspurt noch einmal zum Überholen an. In den vergangenen zehn Spielen ist nur eine Niederlage zu verbuchen und dieser gegenüber stehen fünf Siege sowie vier Unentschieden. Damit liegt man nur noch zwei Punkte hinter den Champions League-Rängen. Eine gute Ausgangslage, zumal man mit Hannover und Stuttgart durchaus lösbare Aufgaben vor der Brust hat und zum Abschluss auf Borussia Dortmund trifft.

Alfred Finnbogason vom FC Augsburg und Leonardo Bittencourt vom 1. FC Köln auf dem Zettel

Nach der Spielzeit warten allerdings schwere Aufgaben auf Julian Nagelsmann und die Verantwortlichen, denn man muss gleich mehrere Leistungsträger ersetzen. Sandro Wagner war schon in der Winterpause zum FC Bayern München gewechselt. Dorthin zurück kehrt auch Serge Gnabry, der sich in einer überrragenden Verfassung befindet. Mark Uth hat sich für einen Wechsel zum FC Schalke 04 entschieden, womit die fast komplette Offensive ersetzt werden muss. Alfred Finnbogason vom FC Augsburg und Leonardo Bittencourt vom 1. FC Köln sollen dabei zu den Wunschkandidaten gehören. Während letzterer über eine Ausstiegsklausel in Höhe von acht Millionen Euro verfügen soll, müsste man für den Isländer, der noch bis 2020 gebunden ist, wohl tief in die Tasche greifen. Allerdings stehen beide Akteure auch bei anderen Klubs hoch im Kurs. (Foto: TSG Hoffenheim von Markus Unger, CC BY – bearbeitet von ligablogger.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.