Geht Arne Friedrich ablösefrei?

Nach dem feststehenden Abstieg von Hertha BSC haben die Planungen für die 2. Liga begonnen. Fakt ist, dass man den bestehenden Kader-Etat halbieren muss, um im Unterhaus auf finanziell soliden Füßen zu stehen. Dafür müssen einige Leistungsträger abgegeben werden, deren Gehalt nicht zu stemmen wäre.

Festgelegt haben sich die Verantwortlichen noch nicht und Manager Preetz betont stets, dass man erst mit allen Spielern  Gespräche führen. Bis auf die Leihspieler und Torwart Drobny können fast alle Spieler per Option zu gleichem Gehalt in der Bundesliga gehalten werden. So sollen unter anderem Raffael und Ramos als Stützen der Hertha dazu beitragen, dass der Abstieg in Liga 2 nur als einjähriges Abenteuer gesehen werden kann.

Geht Arne Friedrich ablösefrei?

Fraglich allerdings, ob man dies beim Kapitän Arne Friedrich verwirklichen wird. Zwar könnte man seinen Vertrag ebenso verlängern, aber man befürchtet, dass man im Falle eines Nicht-Verkaufs auf den drei Millionen Euro Gehalt sitzen bleibt – eine Summe, die für das Unterhaus einfach zu hoch wäre. So könnte es fast das unvorstellbare Szenario geben, dass Friedrich als aktueller Nationalspieler ablösefrei gehen könnte.

Zudem wächst das Interesse an den beiden Außenverteidigern bei Hertha BSC, Kobiashvili und Piszczek. Frankfurt hat scheinbar Interesse am Georgier, während Dortmund seine Fühler nach Piszczek ausgestreckt hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.