EM 2012: Spanien und Italien duseln sich ins Viertelfinale

Bei der Europameisterschaft 2012 in Polen und der Ukraine haben Spanien und Italien etwas glücklich den Einzug in das Viertelfinale geschafft. Der amtiertende Welt- und Europameister gewann mit 1: gegen Kroatien, während die Squadra Azzura gegen Irland mit 2:0 die Oberhand behielt.

Italien hat trotz einer wenig überzeugenden Leistung doch noch das Viertelfinale der Europameisterschaft erreicht. Grundlage dessen war ein 2:0 gegen die bereits ausgeschiedenen Iren durch Tore von Cassano und Balotelli. Allerdings lieferte die Mannschaft von Trainer Prandelli keine wirklich gute Partie ab und so waren letztendlich zwei Ecken erforderlich, um die beiden Tore gegen Irland zu erzielen. Um wirklich das Halbfinale zu erreichen, muss man sich gewaltig steigern.

Spanien mit Glück im Viertelfinale

Auch der amtierende Welt- und Europameister musste eine ganze Weile zittern, ehe den Einzug in das Viertelfinale feiern konnte. Da Italien 1:0 gegen Irland führte, hätte bereits ein Tor der Kroaten zum Ausscheiden geführt. Dieses war durchaus möglich, allerdings verweigerte der deutsche Schiedsrichter Wolfgang Stark, der bereits beim chaotischen Duell in der Relegation die Verantwortung trug, der Mannschaft von Trainer Slaven Bilic einen klaren Elfmeter. Ramos hatte Mandzukic im Strafraum gefoult. In der zweiten Hälfte hatte Spanien wie immer mehr Ballbesitz, aber Kroatien die größeren Chancen. Vor allem Ivan Rakitic mit seiner Großchance hätte für eine Überraschung sorgen können. So war am Ende der eingewechselte Jesus Navas für das 1:0 in der 88. Minute verantwortlich.

Heute werden die Viertelfinalgegner ermitteln, wobei England und Frankreich sicherlich die Favoriten sein dürften.

 

One Response to EM 2012: Spanien und Italien duseln sich ins Viertelfinale

  1. Mit schlechtem Fußball wackeln England und Frankreich ins Viertelfinale.
    Spanien-Frankreich und England-Italien. Hört sich bereits nach Endspielen an. Hochkaräter oder doch nur laue Luft? Abwarten. Unentschieden kann es ja nun zum Glück nicht mehr geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.