Category Archives: 2. Bundesliga

Hannover 96

Hannover 96: Kommt Felix Klaus vom VfL Wolfsburg?

Fußballromantiker bei Hannover 96 werden sich freuen, denn aktuell wird Felix Klaus mit den Niedersachsen in Verbindung gebracht. Der 28jährige Offensivspieler kommt bei den Wölfen kaum zum Zug und könnte mit Hannover den Aufstieg in die Bundesliga anvisieren.

Zuletzt hat Hannover 96 einen deutlich besseren Eindruck hinterlassen und mit dem klaren 4:0 gegen den SV Sandhausen einen hervorragenden Einstieg in das Jahr 2021 feiern können. Damit hat man sich nach einem Stotterstart in der Liga zumindest bis in das Mittelfeld vorgearbeitet, aber die Zielstellung sind klar die Aufstiegsränge, auch wenn diese noch sieben Punkte entfernt sind.

Einracht Braunschweig

Eintracht Braunschweig mit Interesse an Kasim Adams von der TSG Hoffenheim und Luca Itter vom SC Freiburg

Eintracht Braunschweig wird in der nächsten Transferphase den Kader auf jeden Fall verstärken wollen. Dabei haben die Niedersachsen Kasim Adams von der TSG Hoffenheim und Luca Itter vom SC Freiburg ins Auge gefasst, um der Abwehr neue Stabilität zu verleihen. Mit 29 Gegentreffern stellt man derzeit die schlechteste Abwehr der 2. Liga.

Als Aufsteiger war eigentlich klar, dass Eintracht Braunschweig den Blick eher nach unten richten muss. Dennoch haben die Niedersachsen ein gutes Bild in der 2. Liga abgegeben, aber aufgrund individueller Fehler immer wieder Punkte verschenkt. Vor allem in der Defensive präsentiert sich das Team oftmals sehr wackelig, womit der erste Ansatzpunkt für die kommenden Transferphase gegeben ist.

Hamburger SV

Hamburger SV: Interesse an Lucas Torró von Eintracht Frankfurt

Der Hamburger SV träumt noch immer von der Rückkehr in die Bundesliga. Derzeit auf dem Relegationsplatz liegend, ist alles möglich bei einer Fortsetzung der neuen Saison. Im Rahmen der Personalplanungen für die anstehende Spielzeit soll Lucas Torró von Eintracht Frankfurt das Interesse der Hanseaten geweckt haben.

Die Corona-Krise hat natürlich auch die 2. Liga zum Erliegen gebracht. Gegen Ende des Monats muss die DFL entscheiden, ob es Geisterspiele in den ersten beiden Ligen geben wird, allein um die Existenz einiger Vereine nicht zu riskieren. Der HSV möchte dabei mindestens den aktuellen Relegationsrang verteidigen, blickt aber noch auf Rang 2, den der VfB Stuttgart inne hat.

1. FC Nürnberg

1. FC Nürnberg: Robin Hack bei Hertha BSC, 1. FC Köln und dem FSV Mainz 05 im Gespräch

Der 1. FC Nürnberg konnte sich zuletzt etwas Luft im Abstiegskampf der 2. Liga verschaffen und daran hat Robin Hack einen großen Anteil. Der aus Hoffenheim gekommene Linksaußen überzeugt mit sieben Treffern und hat damit das Interesse von Bundesligisten geweckt. Hertha BSC, der 1.FC Köln und der FSV Mainz 05 sollen den 21jährigen auf dem Zettel haben.

Bei fünf Punkten Vorsprung auf die Abstiegsränge darf beim 1. FC Nürnberg auf keinen Fall durchgeatmet werden, aber immerhin konnte man in den vergangenen Partien wieder den Fokus auf das Mittelfeld richten. Am kommenden Wochenende gegen Darmstadt dürfte ein richtungsweisendes Spiel werden, ob sich der Club weiter nach oben orientieren kann oder weiterhin gegen den Abstieg kämpft.

Dynamo Dresden

Dynamo Dresden: Pascal Köpke und Alexander Esswein von Hertha BSC ein Thema

Unmittelbar nach dem letzten Hinrundenspiel könnten die Verantwortlichen von Dynamo Dresden beginnen den Kader noch einmal nachzubessern. Als potenzielle Neuzugänge werden Pascal Köpke und Alexander Esswein von Hertha BSC gehandelt, die bei den Berliner aktuell keine Spielzeit erhalten.

Mit einem Sieg gegen den VfL Osnabrück könnte Dynamo Dresden noch jenseits der Abstiegsränge überwintern, dennoch ist den meisten Fans und auch den Verantwortlichen klar, dass die Mannschaft noch den ein oder anderen Spieler mit Potenzial vertragen könnte, um ein mögliches Abstiegsszenario zu vermeiden.

1. FC Nürnberg

FC Basel – 1. FC Nürnberg live bei Laola1.tv: Testspiel in der Vorbereitung

Mit der Partie zwischen dem FC Basel und dem 1. FC Nürnberg (live bei Laola1.tv) testet der Club in der Vorbereitung auf einem sehr hohen Niveau, schließlich waren die Schweizer in den vergangenen Jahren stets europäisch vertreten. Bis zum Ligauftakt gilt es jetzt die Mannschaft zu finden, die möglicherweise mit um den Aufstieg spielen kann.

Derzeit ist viel Bewegung im Kader des 1. FC Nürnberg. Nach zahlreichen Abgängen, teils durch Verkäufe und Leihenden, nimmt das neue Team vom Club langsam Gestalt an. Mit Nikola Dovedan, Robin Hack, Oliver Sorg und Felix Lohkemper konnten die Verantwortlichen bislang auch namhafte Neuzugänge präsentieren und dank der Einnahmen scheint dies noch lange nicht das Ende auf dem Transfermarkt gewesen zu sein.

Dynamo Dresden

Dynamo Dresden: Kevin Broll von der SG Sonnenhof Großaspach im Gespräch

Das die Zukunft von Markus Schubert weiterhin offen ist, sind die Verantwortlichen von Dynamo Dresden zum Handeln gezwungen. Mit Kevin Broll von der SG Sonnenhof Großaspach hat man einen jungen und entwicklungsfähigen Torwart ins Auge gefasst, der die Nachfolger von Schubert ab dem Sommer antreten könnte.

Nach dem man den Big Point zum Klassenerhalt gegen den SV Sandhausen verspielt hat, muss Dynamo Dresden weiterhin zittern. Sechs Punkte bei fünf ausstehenden Spieltagen sind kein Polster, auf dem man sich ausruhen kann. Ausgerechnet jetzt kommt auch noch der Tabellenführer aus Köln nach Dresden, wo man schon alle Energie aufwenden muss, um zumindest einen Punkt zu holen. Mit der beeindruckenden Kulisse im Hintergrund ist jedoch einiges möglich und eventuell gelingt gegen Köln der erhoffte Big Point.

VfB Stuttgart

VfB Stuttgart und SV Werder Bremen mit Interesse an Robert Glatzel vom FC Heidenheim

Der FC Heidenheim hat erneut eine starke Saison in der 2. Liga gespielt und trifft im DFB-Pokal Viertelfinale auf den FC Bayern München. Großen Anteil am sportlichen Erfolg hat dabei Torjäger Robert Glatzel vom FC Heidenheim, der mit seinen 13 Toren in der Liga nachhaltig auf sich aufmerksam gemacht hat. Der VfB Stuttgart und der SV Werder Bremen sollen Interesse an einer Verpflichtung des 25jährigen haben.

Der FC Heidenheim ist auch in dieser Spielzeit wieder im oberen Drittel der Tabelle zu finden. Mit vier Punkten Rückstand könnte man eventuell sogar noch die Relegation in Angriff nehmen und für eine weitere sportliche Überraschung sorgen. Dies soll möglichst schon im DFB-Pokal geschehen, wo man im Viertelfinale auf den FC Bayern München trifft. Als krasser Außenseiter möchte man natürlich die Chance nutzen, die man eigentlich nicht hat.

Hamburger SV

Hamburger SV: Interesse an Jeremy Dudziak vom FC St. Pauli

Der Hamburger SV muss angesichts der finanziellen Situation seine Transferpolitik überdenken. Hoch im Kurs stehen junge und entwicklungsfähige Spieler wie Jeremy Dudziak vom FC St. Pauli. Der 23jährige wird seinen Vertrag am Millerntor nicht verlängern und könnte im Sommer ablösefrei zum Lokalrivalen wechseln.

Am kommenden Wochenende steht Hamburg ganz im Zeichen des Derbys. Am Millerntor empfängt der heimische FC St. Pauli den vermeintlich großen Nachbarn Hamburger SV. Die Ausgangslage könnte spannender kaum sein, denn sowohl die Gastgeber als auch das Team mit der Raute kämpfen im letzten Saisondrittel noch um den Aufstieg in die Bundesliga. Der FC St. Pauli möchte den Heimvorteil nutzen und mit einem Erfolg bis auf drei Punkte heranrücken und den Favoriten weiter unter Druck setzen. Spielt dieser so wie gegen Fürth, ist ein Sieg keinesfalls undenkbar.

Union Berlin

1. FC Union Berlin: Interesse an Oliver Hüsing vom FC Hansa Rostock

Der 1. FC Union Berlin würde in dieser Spielzeit gerne den Aufstieg in die Bundesliga realisieren. Diese Chance besteht, allerdings planen die Verantwortlichen abseits des aktuellen sportlichen Geschehens schon den Kader für die kommende Spielzeit. In den Überlegungen spielt Oliver Hüsing vom FC Hansa Rostock durchaus eine tragende Rolle. Der 25jährige Innenverteidiger wäre im Sommer ablösefrei zu haben.

Derzeit belegt Union Berlin den begehrten Relegationsplatz in der 2. Liga und selbst der direkte Aufstieg ist angesichts eines Rückstandes von gerade einmal zwei Punkten nicht unrealistisch. In den Kampf um den Aufstieg sind jedoch fünf Teams involviert und Schwächen somit kaum erlaubt. Am Wochenende gilt es beim Liga-Schlusslicht MSV Duisburg drei wichtige Punkte einzufahren, um weiterhin im Rennen zu bleiben.