Monthly Archives: Dezember 2015

Borussia Mönchengladbach: Kommt Taulant Xhaka vom FC Basel?

Borussia Mönchengladbach hat in dieser Winterpause bereits tief in die Taschen gegriffen, um Jonas Hofmann von Borussia Dortmund zu verpflichten. Mit Taulant Xhaka vom FC Basel hat man den Bruder von Granik Xhaka im Blick, der ebenso im zentralen Mittelfeld zu Hause ist.

Max Eberl hatte seine Ankündigung wahr gemacht. Aufgrund der Verletzungsmisere in der Hinrunde ist man noch einmal auf den Transfermarkt aktiv geworden, allerdings mit Prämisse, dass man nur einen Perspektivspieler verpflichten würde. Mit Jonas Hofmann, der imposante acht Millionen Euro gekostet hat, kommt ein junger Spieler für die Außenpositionen, der allerdings auch zentral agieren kann. Der 24jährige verfügt bereits über Bundesligaerfahrung und muss nun den Kampf um den Stammplatz aufnehmen.

Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt: Gianluca Gaudino vom FC Bayern München ein Thema

Mit Marco Fabian und Szabolcs Huszti hat Eintracht Frankfurt in dieser Winterpause bereits kräftig investiert. Mit Gianluca Gaudino vom FC Bayern München würde man den Kader nachhaltig verstärken, denn der junge Mittelfeldspieler wäre sicherlich eine gute Investition in die Zukunft.

Nach der Hinrunde ist man bei Eintracht Frankfurt zu der Erkenntnis gelangt, dass man personell auf jeden Fall noch einmal nachlegen muss, um die Klasse sicher halten zu können. Mit Marco Fabian und Szabolcs Huszti kommen zwei Offensivspieler, die bereits über einen gewissen Erfahrungsschatz verfügen und mit ihren Fähigkeiten wieder für mehr Torgefahr sorgen sollen. Jetzt dürfte man eigentlich nur noch in der Defensive nachlegen, denn ein Innenverteidiger beziehungsweise ein rechter Verteidiger stehen noch auf dem Wunschzettel von Trainer Armin Veh.

VfL Wolfsburg: Interesse an John Anthony Brooks von Hertha BSC

Der VfL Wolfsburg möchte sich in der Abwehr zukünftig etwas jünger aufstellen. Neben Niklas Süle von der TSG Hoffenheim scheint auch John Anthony Brooks von Hertha BSC ein Thema bei den Niedersachsen zu sein. Der US-Amerikaner zögert bislang seinen Vertrag in der Hauptstadt zu verlängern.

Mit der Hinrunde wird man beim VfL Wolfsburg nicht ganz zufrieden sein. Der Abschied von Kevin de Bruyne hat doch seine Spuren hinterlassen, denn weder Julian Draxler noch André Schürrle oder Max Kruse konnten in dessen Fußstapfen treten. Allerdings ist man trotz Rang 7 in der Bundesliga nur drei Punkte von den Champions League-Rängen entfernt und hat in der Königsklasse selbst den Sprung ins Achtelfinale geschafft. Dort hat man mit Gent die vermeintlich leichteste Aufgabe erhalten.

Darmstadt 98

SV Darmstadt 98: Sandro Wagner bei Aston Villa auf dem Wunschzettel

Der SV Darmstadt 98 hat eine gute Hinrunde hinter gebracht und großen Anteil daran hat Sandro Wagner mit seiner Spielweise sowie seinen Toren. Nun soll der Mittelstürmer auf dem Wunschzettel von Aston Villa stehen, die angeblich bereit sind bis zu zehn Millionen Euro zu bezahlen.

Mit den bescheidenen Mitteln, die man zur Verfügung hat, konnte man im Sommer keine großen Sprünge machen beim SV Darmstadt 98. Dennoch ist es den Verantwortlichen gelungen eine kampfstarke Mannschaft zusammenzustellen, die mit ihren 18 Punkten in der Hinrunde eine gute Chance auf den Klassenerhalt hat.

FC St. Pauli

FC St. Pauli: Bard Finne vom 1. FC Köln als Kandidat für die Offensive

Der FC St. Pauli befindet sich mit Platz in der unmittelbaren Nähe der Aufstiegsplätze, aber mit 22 geschossen Toren nach 19 Spieltagen, weiß man genau, wo der Schuh drückt. Abhilfe könnte Bard Finne vom 1. FC Köln schaffen, der auf der Suche nach einer neuen Herausforderung ist. Bei den Rheinländern würde man dem Norweger keine Steine in den Weg legen.

Mit nur drei Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz kann man in der Hansestadt schon einmal ins Träumen geraten, denn eine Rückkehr in die Bundesliga wäre für die aktuelle Entwicklung des Vereins sicherlich ein Meilenstein. Im vergangenen Jahr hatte man noch knapp den Klassenerhalt feiern können, aber mittlerweile gehört man zu den Spitzenteams der Zweiten Liga, auch wenn etwas die Konstanz fehlt. Vor allem in der Offensive könnte man etwas mehr Durchschlagskraft gebrauchen.

Hamburger SV

Hamburger SV: Rückkehr von Vitaly Janelt von RB Leipzig denkbar

Der Hamburger SV möchte in den kommenden Jahren andere Wege gehen und wieder Talente entwickeln. Einige junge Spieler wie Vitaly Janelt hat man bereits ziehen lassen, nun möchte man den 17jährigen allerdings wieder von RB Leipzig in die Hansestadt zurückholen.

Beim Hamburger SV scheint wirklich ein Umdenken stattgefunden zu haben. Die Hanseaten haben bereits im vergangenen Sommer den Umbruch im Profikader eingeleitet und viele gut dotierte Spielerverträge nicht verlängert. Statt dessen möchten die Verantwortlichen gemeinsam mit Bruno Labbadia neue Talente entwickeln und junge Spieler fördern. Allerdings hat der HSV in den vergangenen Spielzeiten viele Talente ziehen lassen, die durchaus großes Potenzial angedeutet haben.

Hertha BSC

Hertha BSC: Vertragsverlängerung mit Mitchell Weiser angestrebt

So eine ruhige Winterpause hat man bei Hertha BSC schon lange nicht verlebt und wohl auch deshalb kann man andere wichtige Personalien angehen wie die Vertragsverlängerung mit Mitchell Weiser, der sich hervorragend in der Hauptstadt etabliert hat.

Die Überraschungsmannschaft der Hinrunde versucht nun in den freien Tagen etwas Kraft zu schöpfen, um eine interessante Rückrunde in Angriff zu nehmen. Weder bei der Verantwortlichen noch bei den Spielern gerät man derzeit ins Träumen, denn man weiß um die eigentliche Stärke der Konkurrenz aus Schalke, Leverkusen, Mönchengladbach und Wolfsburg. Lediglich die Fans können ein wenig vom Europapokal träumen.

RB Leipzig

RB Leipzig: Markus Weinzierl vom FC Augsburg und Roger Schmidt aus Leverkusen als Trainer im Visier

Bei RB Leipzig plant man angesichts der aktuellen sportlichen Situation schon für den kommenden Sommer. Dabei steht die Verpflichtung eines Trainers an oberster Stelle. Mit Markus Weinzierl vom FC Augsburg und Roger Schmidt bei Bayer 04 Leverkusen hat man zwei interessante Kandidaten im Blick, die dem Anforderungsprofil entsprechen würden.

Nach anfänglichen Schwierigkeiten hat RB Leipzig die sportliche Wende geschafft und ist der Favoritenrolle in der Zweiten Liga gerecht geworden. Als Tabellenführer konnte man in die Winterpause gehen und eigentlich zweifelt kaum jemand daran, dass die Mannschaft von Ralf Rangnick den Aufstieg realisieren kann. Damit soll auch die Amtszeit des aktuellen Trainers enden, der sich wieder auf den Posten des Sportdirektors zurückziehen möchte.

Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt: Sejad Salihovic von Guizhou Renhe im Gespräch

Nach Marco Fabian könnte Eintracht Frankfurt vor der Verpflichtung von weiteren Spielern stehen. Kaan Ayhan vom FC Schalke 04 und Sejad Salihovic von Guizhou Renhe sollen das Interesse der Verantwortlichen geweckt haben. Der erfahrene Bosnier (250 Spiele, 67 Tore) wäre eine interessante Option für das defensive Mittelfeld und Linksaußen.

Für den ersten Transfer hat Eintracht Frankfurt schon tief in die Tasche gegriffen. Rund 3,5 Millionen Euro soll Marco Fabian gekostet haben, der dem Offensivspieler der Hessen neuen Schwung verleihen soll. Angesichts der aktuellen sportlichen Situation sicherlich ein wichtiges Investment, dass durch den Abschied von Kadlec (2 Millionen Einnahmen) kompensiert wurde. Damit sind die Transferaktivitäten der Frankfurter allerdings noch nicht beendet, denn Kaan Ayhan vom FC Schalke 04 soll als Alternative für die Innenverteidigung kommen, weil Russ, Zambrano und Abraham stetig mit Verletzungen zu kämpfen hatten.

Coface Arena

FSV Mainz 05: Yoshinori Muto im Visier von Manchester United

Mit Yoshinori Muto hat der FSV Mainz 05 im vergangenen Sommer einen wahren Volltreffer gelandet. Der japanische Stürmer hat seinen Landsmann Okazaki schon fast vergessen gemacht. Allerdings wecken solche Leistungen natürlich Begehrlichkeiten und so soll Muto bereits auf dem Einkaufszettel von Manchester United stehen.

Kein Wunder, dass der FC Schalke 04 ein großes Interesse an einer Verpflichtung Mainz-Manager Heidel hat. Dieser hat in den vergangenen Jahren ausgewiesene Kompentenz auf seinem Posten nachgewiesen und immer wieder den passenden Trainer beziehungsweise auch die richtigen Spieler für den gewinnen können.