Monthly Archives: August 2015

Hamburger SV

Hamburger SV: Petr Jiracek (Sparta Prag) und Zóltan Stieber (FCK) vor dem Absprung

Der Hamburger SV kann womöglich in den kommenden Tagen noch einmal eine Entlastung der eigenen Gehaltsliste verbuchen, denn Petr Jiracek ist wohl auf dem Sprung zu Sparta Prag. Auch für Zóltan Stieber gibt es durchaus einen Markt. Der 1. FC Kaiserslautern soll sein Interesse hinterlegt haben.

Der Hamburger SV hat in den vergangenen Tagen wieder für erheblichen Wirbel gesorgt. Der sportlich enttäuschende Auftakt in die neue Saison setzt die Mannschaft von Trainer Bruno Labbadia vor dem Heimspiel gegen den VfB Stuttgart wieder gewaltig unter Druck. Eine weitere Niederlage gegen die Schwaben hätte wohl katastrophale Auswirkungen auf eine Spielzeit, die gerade erst begonnen hat.

Bayern München

FC Bayern München: Dante bei Galatasaray Istanbul auf dem Wunschzettel

Im gestrigen Benefizspiel gegen Dynamo Dresden durfte Dante endlich mal wieder sein Können unter Beweis stellen, aber seine Zukunft beim FC Bayern München sieht alles andere als rosig aus. Galatasaray Istanbul würde den 31jährigen gerne in die Türkei lotsen und der deutsche Rekordmeister scheint nicht abgeneigt zu sein.

Gestern stellte der FC Bayern München zum wiederholten Male unter Beweis, dass man einen erheblichen Beitrag zum Erhalt von Tradition und Fußballkultur leistet. Der deutsche Rekordmeister war ohne Gage zu Gast bei Dynamo Dresden, um den Verein vor einer finanziellen Pleite zu bewahren. Die Einnahmen von rund zwei Millionen Euro wurden ausschließlich zur Schuldentilgung verwendet. Für Dante hatte das Benefizspiel auch einen sportlichen Stellenwert, denn endlich durfte er auch mal wieder auf dem Rasen sein Können unter Beweis stellen, nach dem er gegen den Hamburger SV nicht einmal im Kader gestanden hatte.

Werder Bremen

SV Werder Bremen: Izet Hajrovic bei der TSG Hoffenheim und Betis Sevilla im Gespräch

Der SV Werder Bremen hat den Bundesligastart in den Sand gesetzt und hofft am kommenden Freitag bei Hertha BSC auf Wiedergutmachung. Nicht mitwirken durfte wieder einmal nicht Izet Hajrovic, der aber aktuell bei der TSG Hoffenheim und Real Betis Sevilla im Gespräch ist.

Dies hat man sich beim Werder Bremen sicherlich anders vorgestellt. Die Euphorie rund um den Start der neuen Saison ist verflogen. Nach dem 0:3 gegen den FC Schalke 04 ist Ernüchterung eingekehrt und gegen Hertha BSC hofft man natürlich auf Besserung. Dafür muss man aber deutlich kompakter stehen und in der Offensive mutiger agieren. Personelle Veränderungen in Form von Neuzugängen sind allerdings nicht mehr zu erwarten.

Hamburger SV

Hamburger SV: Shkelzen Gashi vom FC Basel auf dem Zettel

Die gestrige Niederlage beim FC Bayern München kann man natürlich nicht als Maßstab für die neue Saison anlegen, aber die fehlende Kreativität und Torgefahr könnte im weiteren Verlauf zum Problem werden. Mit Shkelzen Gashi vom FC Basel könnte sich dies durchaus ändern, aber ist der offensive Mittelfeldspieler für die Hanseaten zu finanzieren?

Der Saisonstart hat nun alles andere als einen guten Verlauf genommen. Nach dem Aus im DFB-Pokal unterlag der Hamburger SV zum Auftakt der neuen Bundesligasaison dem FC Bayern München mit 0:5 und wird wohl gleich den ersten Spieltag auf dem letzten Rang beenden. Jetzt gilt es diese beiden Partien aus dem Kopf zu bekommen und sich auf den VfB Stuttgart zu fokussieren, der am kommenden Wochenende in Hamburg gastiert.

Dynamo Dresden Glücksgas Stadion

Carsten Kammlott: Hacken-Tor bei Dynamo Dresden – Rot-Weiß Erfurt

Gestern Abend konnte Dynamo Dresden zwar drei wichtige Punkte mit dem Sieg gegen Rot-Weiß Erfurt einfahren, aber der Mann des Abends war Carsten Kammlott. Der Stürmer erzielte den zwischenzeitlichen Ausgleich mit der Hacke. Das Video des Sensationstores haben wir hier.

Zum Auftakt des 3. Spieltages trafen gestern Abend bereits Dynamo Dresden und Rot-Weiß Erfurt aufeinander. Die Sachsen gewannen das Ost-Duell mit 3:1 und stehen somit an der Tabellenspitze, während die Thüriner in dieser Saison noch sieglos bleiben.

FC St. Pauli

FC St. Pauli: Emil Larsen von Odense BK bleibt ein Thema

Der Start in die neuen Saison kann beim FC St. Pauli durchaus als gelungen bezeichnet werden. Dennoch suchen die Verantwortlichen weiterhin nach einem Offensivspieler und Favorit auf eine Verpflichtung bleibt derzeit Emil Larsen von Odense BK. Der 24jährige ist flexibel einsetzbar und für die Hanseaten auch zu finanzieren.

Mit vier Punkten steht der FC St. Pauli in der Liga hervorragend da und am kommenden Wochenende kann man gegen Greuther Fürth unter Beweis stellen, dass man durchaus mit höheren Ambitionen in die neue Saison gehen kann. Auch das verlorene Duell im DFB-Pokal hat gezeigt, zu welchen Leistungen die Kiez-Kicker fähig sind, auch wenn am Ende die individuelle Klasse von Borussia Mönchengladbach ausschlaggeben war.

TSG Hoffenheim

TSG Hoffenheim: Interesse an Jannik Dehm vom Karlsruher SC

Die Pokalblamage scheint bei der TSG Hoffenheim verarbeitet zu sein und ab sofort richtet sich der Fokus auf den Bundesligastart am kommenden Wochenende. Abseits des aktuellen sportlichen Geschehens scheint Jannik Dehm vom Karlsruher SC das Interesse der Kraichgauer geweckt zu haben. Der 19jährige könnte im Tausch für Grischa Prömel kommen, der von den Badenern umworben wird.

Am kommenden Samstag geht es für die TSG Hoffenheim zum Gastspiel nach Leverkusen. Nach dem enttäuschenden Pokalaus hofft man im Kraichgau natürlich, dass bereits bei der Werkself eine gute Vorstellung den Auftritt vergessen macht. Einfach wird dieses Vorhaben nicht, zumal auch Abwehrchef Fabian Schär auszufallen droht. Ohnehin darf man gespannt sein, wie die TSG mit den personellen Verlusten von Roberto Firminio, Sven Schipplock und Anthony Modeste umgehen wird.

Karlsruher SC

Karlsruher SC: 3 Rote Karten und 3 Elfmeter im DFB-Pokal gegen Reutlingen

Gestern Abend erlebte der Karlsruher SC in der 1. Runde des DFB-Pokals etwas Historischen. Die Badener unterlagen dem Underdog aus Reutlingen mit 3:1 und mussten dabei insgesamt drei Rote Karten und drei Elfmeter verkraften. Sportdirektor Todt bemühte sich danach um Diplomatie.

Der Aufstieg in die Bundesliga wurde vor wenigen Wochen knapp verpasst. In der Relegation verlor man gegen einen Hamburger SV, der schon mit einem Bein in der Zweiten Liga zu stehen schien. Diese Dramatik scheint am Karlsruher SC nicht spurlos vorüber gegangen zu sein, denn die ersten beiden Ligaspiele hat man verloren.

FC Schalke 04

FC Schalke 04: Kevin-Prince Boateng weckt das Interesse von Besiktas Istanbul

Die Personalie Kevin-Prince Boateng könnte beim FC Schalke 04 zu einem Dauer- und Reizthema werden. Der geplatzte Wechsel zu Sporting Lissabon sorgt weiterhin für Irritationen. Dennoch soll sich nun Besiktas Istanbul mit dem Mittelfeldspieler beschäftigen.

Beim FC Schalke 04 sind die Personalplanungen bislang noch nicht abgeschlossen. Nach einer sehr intensiven Vorbereitung ist Trainer André Breitenreiter zu dem Schluss gekommen, dass ein defensiver Mittelfeldspieler den Knappen noch gut zu Gesicht stehen würde. Johannes Geis scheint dabei gesetzt zu sein, aber weder Leon Goretzka, Marco Höger noch Roman Neustädter scheinen direkt in das Anforderungsprofil zu passen. Deshalb beschäftigt man sich derzeit auch mit Gökhan Inler vom SCC Neapel, dessen Verpflichtung aber zu einer Herausforderung für Horst Heldt werden dürfte, denn der Schweizer Nationalspieler wird von mehreren Klubs umworben.

1. FC Nürnberg

1. FC Nürnberg: Jan Koch von FK Mladá Boleslav ein Thema

Nach dem durchwachsenen Auftakt in der 2. Fußball-Bundesliga würde der 1. FC Nürnberg den eigenen Kader noch mit einem Innenverteidiger verstärken wollen. Aktuell im Test befindet sich Jan Koch von FK Mladá Boleslav, der mit seinen 19 Jahren über ausreichend Entwicklungspotenzial besitzt.

Der Fokus beim 1. FC Nürnberg richtet sich auf den kommenden Montag, wenn man im Rahmen des DFB-Pokals zum VfR Aalen reisen muss. Der Club ist dabei natürlich in der Favoritenrolle, aber grundsätzlich geht es den Verantwortlichen darum mehr Stabilität und Selbstvertrauen zu gewinnen. Das 3:6 beim SC Freiburg sitzt noch allen tief in den Knochen und hat die Euphorie im Frankenland erheblich gebremst.