Monthly Archives: Mai 2013

Dynamo Dresden

2.Liga Relegation 2013: VfL Osnabrück – Dynamo Dresden als Neuauflage

In der Relegation zur 2. Liga treffen heute Abend der VfL Osnabrück und Dynamo Dresden aufeinander. Die Partie, die live im Fernsehen und als Live-Stream im Internet übertragen wird, ist eine Neuauflage aus der Saison 2010/11, in dem beide Mannschaften schon einmal im Rahmen der Relegation aufeinander trafen und die Sachsen das glücklichere Ende für sich hatten.

Der VfL Osnabrück erlebt wirklich turbolente Tage in den vergangenen Wochen. Insbesondere die Entlassung von Trainer Dieter Wollitz und das Mediengewitter drumherum haben kein gutes Bild in der Öffentlichkeit hinterlassen. Um so beeindruckender, dass die Mannschaft dies am letzten Spieltag vollkommen ausblenden und somit noch auf den Relegationsplatz springen konnte. Positiv könnte auch die Statistik stimmen, denn bislang hat immer der vermeintliche „Underdog“ aus der 3. Liga in der Relegation die Oberhand behalten.

Daran möchte Dynamo Dresden in diesem Jahr etwas ändern, denn die Sachsen wollen unbedingt in der 2. Liga bleiben. Fehlende Konstanz und vor allem fehlende Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor haben letztendlich dazu geführt, dass Dynamo die Relegation bestreiten muss. Pünktlich im letzten Spiel der Saison hat die Mannschaft ihren Torriecher beim 3:1-Erfolg über Jahn Regensburg wiedergefunden.

Bundesliga-Relegation 2013: TSG Hoffenheim – 1. FC Kaiserslautern zum Auftakt

In der heutigen Bundesliga-Relegation zwischen der TSG Hoffenheim und dem 1. FC Kaiserslautern, die live im Fernsehen und als Live-Stream übertrragen wird, geht es für beide Mannschaften um sehr viel. Das Scheitern würde jeweils einen erheblichen Rückschlag bedeuten.

Vor dieser Spielzeit hatte man bei der TSG Hoffenheim von der Champions League geträumt und mit Tim Wiese sowie Eren Derdiyok ambitionierte Spieler in den Kraichgau gelockt. Doch schon mit der bitteren Pokalpleite gegen den BAK aus der Regionalliga hatte man eine katastrophale Saison eingeleitet, die allein zwei Trainern den Job gekostet hat. Erst unter Markus Gisdol konnte man einen kleinen Aufwärtstrend verzeichnen, der schließlich am letzten Spieltag auf sehr dramatische Art und Weise in die Relegation geführt hat.

Bayer 04 Leverkusen: Nicolai Müller vom FSV Mainz 05 im Visier

Vor allem in der Offensive drückt bei Bayer 04 Leverkusen etwas der Schuh. Ein perfekter Nebenmann für Stefan Kießling wird noch gesucht und dabei sind die Verantwortlichen derzeit auf Nicolai Müller vom FSV Mainz 05 aufmerksam geworden, der in den letzten Spielen deutlich auf sich aufmerksam machen konnte.

Mit Stefan Kießling hat Bayer 04 Leverkusen den aktuellen Torschützenkönig in den eigenen Reihen und zudem konnte mit André Schürrle ein zweiter Offensivakteur wichtige Akzente setzen, aber Letzteren zieht es ohne wenn und aber zum FC Chelsea. Auch wenn sich die Verhandlungen derzeit in die Länge ziehen, scheint ein Wechsel doch sehr wahrscheinlich. Deshalb muss man gleich nach mehreren potenziellen Neuzugängen Ausschau halten.

Borussia Mönchengladbach: Christoph Kramer vom VfL Bochum auf dem Wunschzettel

Borussia Mönchengladbach möchte nicht nur in der Offensive nachlegen, sondern sucht nach Optionen für das zentrale Mittelfeld. Dabei fällt die Wahl aktuell auf Christoph Kramer vom VfL Bochum, der allerdings bei mehreren Bundesligisten auf dem Wunschzettel steht.

Im kommenden Jahr möchte Borussia Mönchengladbach wieder die Europa League-Plätze anvisieren und dafür soll der Kader ein wenig verändert werden. Mit Max Kruse hat Trainer Lucien Favre bereits einen schnellen und torgefährlichen Spieler für die Offensive erhalten, die aber noch den ein oder anderen Neuzugang erwarten kann.

SV Werder Bremen: Sokratis vor einem Wechsel zu Borussia Dortmund

Der SV Werder Bremen wird in der kommenden Saison auf einen weiteren Leistungsträger verzichten müssen, denn Sokratis steht vor einem Wechsel zu Borussia Dortmund. Der griechische Nationalspieler wurde zuletzt mit Bayer 04 Leverkusen in Verbindung gebracht, soll der Werkself mittlerweile jedoch abgesagt haben.

Gerade die Abwehr war in dieser Saison die große Problemstelle beim SV Werder Bremen. Einer der wenigen Konstanten an der Weser war stets Sokratis gewesen, der mit seinem Einsatzwillen voranging und großen Anteil am Klassenerhalt der Grün-Weißen hat. Im kommenden Jahr muss die Mannschaft auf den griechischen Nationalspieler verzichten, denn dieser hatte bereits vor dieser Saison angekündigt beim Verpassen des europäischen Geschäftes eine neue Herausforderung suchen zu wollen. Der AC Florenz, der lange Zeit um Sokratis geworben hat, wird allerdings nicht der neue Arbeitgeber.

1. FC Kaiserslautern: Ruben Jenssen von Tromsö IL weckt das Interesse

Sollte der 1. FC Kaiserslautern den Aufstieg in die Bundesliga bewältigen, würde man den Kader punktuell verstärken. Im Gespräch ist dabei Ruben Jenssen von Tromsö IL, der vor allem im zentralen Mittelfeld zum Einsatz kommt.

Die kommenden Tage werden noch einmal brisant für den 1. FC Kaiserslautern, denn die Relegation gegen die TSG Hoffenheim steht an. Mit zwei Erfolgen gegen die Kraichgauer kann man eine Rückkehr in die Bundesliga feiern und den Abstieg nach nur einem Jahr wieder ausmerzen. Dafür hat die Mannschaft zuletzt eine Menge investiert, aber gerade auswärts immer wieder unerklärliche Mängel offenbart. Dies darf man sich in der Relegation natürlich nicht leisten.

Hertha BSC: Jos Luhukay verlängert – Morales zu Ingolstadt

Am Sonntag wurde bei Hertha BSC endlich der lang ersehnte Aufstieg in die Bundesliga gefeiert. Abseits dessen stellen die Verantwortlichen die Weichen für die Zukunft – Jos Luhukay verlängert seinen Vertrag bis 2016, zudem steht Hajime Hosogai kurz vor einer Verpflichtung. Alfredo Morales hingegen wird nach Ingolstadt wechseln.

Die Bundesliga kann mit sehr viel Demut in Angriff genommen werden. Nach dem Fiasko vor zwei Jahren gilt es für Hertha BSC erst einmal die Klasse zu sichern, bevor man höhere Ziele in Angriff nimmt. Exemplarisch steht Jos Luhukay, der Aufstiegstrainer der Berliner. Er sorgte in dieser Saison dafür, dass sich die Mannschaft auf ihre Ziele fokussiert und nun auch geerdet in das Unternehmen Bundesliga geht. Erfreulich Nachrichten gibt es in diesem Zusammenhang auch, denn Jos Luhukay wird seinen Vertrag bis 2014 verlängern.

Dynamo Dresden

2.Liga Relegation 2013: VfL Osnabrück – Dynamo Dresden

Am Ende half auch ein 3:1-Erfolg von Dynamo Dresden nichts mehr – die Sachsen müssen in die Relegation zur 2. Bundesliga. Gegner wird der VfL Osnabrück sein, der am letzten Spieltag noch in der 3. Liga den Sprung auf den 3. Tabellenrang schaffte. Die Voraussetzungen könnten jedoch nicht unterschiedlicher sein.

Mit 3:1 hat Dynamo Dresden am letzten Spieltag gegen Jahn Regensburg gewonnen und hatte dennoch den direkten Klassenerhalt verpasst, weil gleichzeitig Erzgebirge Aue mit einem 1:0 in Sandhausen den Ligaverbleib perfekte machte. Der VfL Osnabrück erlebte hingegen das gegenteilige Glück, denn sie sprangen mit einem 4:0 über Alemannia Aachen auf den Relegationsplatz der 3. Liga und fingen in letzter Minute den FC Heidenheim ab.

Bundesliga-Relegation 2013: TSG Hoffenheim – 1. FC Kaiserslautern

Nach dem dramatischen Abstiegskampf in der Fußball-Bundesliga steht fest, dass in der Relegation die TSG Hoffenheim und der 1. FC Kaiserslautern aufeinandertreffen. Einen wirklichen Favoriten kann man angesichts dieser Konstellation nicht ausmachen, allerdings haben die Kraichgauer unter Trainer Gisdol deutlichen Rückenwind.

Dramatischer hätte der Abstiegskampf am 34. Spieltag gar nicht verlaufen können. Zunächst rettete sich der FC Augsburg mit einem 3:1 über Greuther Fürth, während Fortuna Düsseldorf deutlich mit 0:3 bei Hannover 96 unterlag und auf die TSG Hoffenheim hoffen musste. Zunächst sah alles danach aus, als wenn die Mannschaft von Trainer Gisdol den bitteren Gang in Liga 2 antreten müsste, aber zwei berechtigte Elfmeter (verwandelt durch Salihovic) bescherrte der TSG Hoffenheim eine zweite Chance mit der Relegation.

Copa del Rey 2013: Atletico Madrid gewinnt hitziges Finale gegen Real Madrid

Real Madrid muss in diesem Jahr die Saison ohne Titel beenden. Im Finale der Copa del Rey unterlag man dem Lokalrivalen Atletico Madrid mit 1:2 nach Verlängerung, Das äußerst emotionale Duell mit drei Aluminiumtreffern für die Königlichen, einem Verweis auf die Tribüne für José Mourinho und einer Roten Karte für Cristiano Ronaldo, behielt Atletico am Ende die Nerven.

Seinen vermeintlichen Abschied von Real Madrid hatte sich José Mourinho sicherlich anders vorgestellt. Der exentrische Trainer muss allerdings mit der großen Enttäuschung leben diese Saison ohne Titel zu beenden, nach dem man die Meisterschaft an den FC Barcelona verloren hatte, im Halbfinale der Champions League an Borussia Dortmund gescheitert war und nun auch im Finale der Copa del Rey klein beigeben musste.