Daily Archives: 12. Mai 2010

WM 2010 ohne Benzema, Toni und van Nistelrooy

Bei der Bekanntgabe der vorläufigen WM-Kader gab es zahlreiche Überraschungen. Neben Madrids Benzema müssen sich ebenso Luca Toni und Ruud van Nistelrooy die Weltmeisterschaft in Südafrika vor dem Fernsehgerät anschauen.

flickr toni @ tpower1978

Bis zum 11. Mai hatten die Trainer aller an der WM teilnehmenden Nationen Zeit, sich für einen vorläufigen Kader, max. 30 Spieler umfassend, zu entscheiden. Dabei gab es eine Reihe von Überraschungen, die für viele Fans und Experten teilweise nicht nachzuvollziehen waren.

Frankreich: Domenech verzichtet auf Benzema und Nasri

Ex-Bayernspieler Bixente Lizarazu zeigte sich nach der Bekanntgabe Domenechs, sowohl auf Karim Benzema (Real Madrid) und Samir Nasri (FC Arsenal) als auch auf Routinier Patrick Vieira (Manchester City) zu verzichten, sehr überrascht. „Ich kann das kaum begreifen, ich bin geschockt“, sagte er gegenüber dem Fernsehsender RTL. Domenech begründete die Zusammensetzung des Kaders mit der Tatsache, auch auf die Persönlichkeiten der Spieler geachtet zu haben.

Tonis letzte WM-Chance vorbei

Ebenso gab es bei weiteren Nationen prominente Enttäuschungen zu vermelden. Luca Toni, für seine WM-Chancen extra vom FC Bayern zum AS Rom gewechselt, musste ebenso die bittere Nachricht erfahren, wie beispielsweise auch Ruud van Nistelrooy. Der Hamburger musste anderen Stürmern, wie Arjen Robben, Robin van Persie oder auch Dirk Kuyt den Vortritt lassen.

Auch die WM in Südafrika verpassen wird der zweifache Weltfußballer des Jahres, Ronaldinho. Selecao-Coach Carlos Dunga begründete die Entscheidung mit den Eindrücken der letzten drei Jahre, in denen ihn Ronaldinho wohl nicht zu überzeugen vermochte.

Folgt Babbel auf Funkel bei der Hertha?

Nachdem der Vertrag von Hertha-Trainer Friedhelm Funkel nach dem Abstieg in die 2. Fußball-Bundesliga endgültig nicht verlängert wird, ist die Hertha nun intensiv auf der Suche nach einem Nachfolger. Als heißester Kandidat wird dabei Markus Babbel gehandelt.

flickr Berliner Olympiastadion @ m.a.r.c.

Nach dem missglücktem Versuch das Ruder noch einmal herumzureissen und den blau-weißen Berliner Hauptstadtclub vor dem Absturz in die Zweitklassigkeit zu retten, sind die Berliner in einer Präsidiumssitzung zu dem Entschluss gekommen, ohne Noch-Coach Friedhelm Funkel den sofortigen Wiederaufstieg zu schaffen.

Trotz Funkels beeindruckender Statistik von fünf Aufstiegen ins Oberhaus, u. a. mit Frankfurt und Uerdingen, war man in der Hauptstadt wohl nicht vollends von Funkels Qualitäten überzeugt.

Hertha: Babbel heißester Kandidat

Für die Nachfolge Funkels werden nun eine Reihe ambitionierter Trainer gehandelt, die ihre Qualitäten bereits unter Beweis gestellt haben. Neben Michael Oenning, Armin Veh und Lorenz-Günther Köstner fällt dabei immer wieder ein Name, Markus Babbel. Nachdem sich ein Engagement beim VfL Wolfsburg  für den ehemaligen Stuttgarter Coach mitterweile zerschlagen hat und er stets betont, sich auch eine Tätigkeit bei einem Zweitligaverein mit Perspektive vorstellen zu können, stehen die Chancen für Hertha nicht schlecht.

Allerdings sollten sich die Berliner nicht allzu viel Zeit mit der Entscheidung lassen. Abhängig vom Erfolg in der kommenden Saison müssen schleunigst positive Signale an die Mannschaft vom neuem Trainer gesendet werden, um das Gerüst um Raffael zum Bleiben bewegen zu können. Denn ein weiteres Jahr in Liga zwei würde für die Hertha finanziell nur noch sehr schwer zu verkraften sein.